Tag der Architektur 2016 in Datteln

 

„Umbau und bauliche Erweiterung eines Altbaus im Außenbereich“ – Am Samstag, den 25. Juni präsentierten wir, in Kooperation mit Architektin Anika Müller, unser jüngst realisiertes Bauvorhaben.

Trotz des anhaltenden Regens fanden, in einem Zeitraum von zwei Stunden, an die 40 Architekturinteressierte den Weg nach Datteln, um anlässlich des bundesweiten „Tag der Architektur“, die Gelegenheit zu nutzen, einen Blick hinter das Schlüsselloch zu werfen. Und gerade hinter diesem Schlüsselloch verbarg sich eine interessante Geschichte. Die Geschichte von dem langen Weg der Bauherrenfamilie zurück aufs Land, den schwierigen baurechtlichen Rahmenbedingungen, die es zu meistern galt und natürlich die, des (innen)architektonisch Gestaltungsbildes.

„Nachdem die dattelner Familie 2009 ihre alte, landwirtschaftliche Hofstelle verlassen hatte, blieb die Sehnsucht nach der ländlichen Weite. So rückte 2013 das sogenannte „Melkerhaus“, ein Altbau aus den 60er Jahren, in direkter Nachbarschaft zur ehemaligen Hofstelle gelegen und seit jeher im Familienbesitz, in den Fokus der Betrachtungen.
Weil die Ansprüche und Anforderungen einer drei Generationen umfassenden Familie jedoch mit dem dortigen, sehr begrenzten Raumangebot nicht zu erfüllen war, bestand Handlungsbedarf. Weiterer Wohnraum musste geschaffen werden!
Aufgrund der komplexen genehmigungsrechtlichen Situation, die das Bauen und Wohnen zum Schutze des Außenbereiches reglementiert, waren zunächst umfassende Vorgespräche mit allen zuständigen, behördlichen Vertretern notwendig.
Nach Erteilung der Baugenehmigung 2014 und einer detaillierten Ausführungsplanung konnte der Altbestand 2015 schließlich baulich erweitert, sowie grundliegenden Umbauten und Modernisierungen unterzogen werden.
Entstanden ist ein Gebäudekomplex von Alt und Neu, der sich harmonisch in die ländliche Umgebung einfügt.
Der Erweiterungsbau, mit klassischem Satteldach und einer Kombination aus weißem Putz mit edlem Torfbrandklinker, grenzt unter einer um 90 Grad Drehung, an die Giebelseite des alten Melkerhauses an. Den Übergang zwischen Bestand und Erweiterung definiert ein eingeschobenes Treppenhaus mit großzügig verglasten Fassadenflächen. Mittels diesem, bewusst gewählten Gestaltungselement, wurden auch der Gebäudezugang und damit die Erschließung der zwei Wohnebenen, samt Kellergeschoss, neu organisiert.
Neben flexiblen Raumbezügen, besticht die moderne Grundrissstruktur außerdem mit einem großzügigen Raumangebot und spannenden Sichtachsen in die umliegende, landwirtschaftlich geprägte Umgebung. Damit wird das Wohnen im Außenbereich einmal mehr zu einem optischen Erlebnis.“
(Auszug Pressemitteilung)

Was uns besonders freut:
Nicht nur die Besucher waren angetan vom Ergebnis, sondern auch die Presse zeigt reges Interesse.
Die Zeitungs-Fachbeilage Vestimmo druckte sowohl eine Vorankündigung, als auch eine Nachberichterstattung, die WDR Lokalzeit Dortmund dreht einen exklusiven Bericht (siehe Foto) und auch die Pressestelle der Architektenkammer NRW berichtete exklusiv!

Wir danken unserer Bauherrin herzlich, für Ihre Bereitschaft, Ihr Haus am Tag der Architektur für Interessierte zu öffnen!

*Foto: Christoph Rose, AKNW